Three businesspeople with document handshaking at office

Sie sind hier: Startseite Über uns NGRAMM

synTeam Dr. Kraft & Partner

Beratung · Training · Coaching

Der NGRAMM Profiler

NGRAMM

Die Typologie des NGRAMM-Profilers basiert auf dem Enneagramm


Was ist die NGRAMM-ProfilanalysePfeil nach unten

Die NGRAMM-Profilanalyse ist ein Werkzeug, um persönliche Dynamiken, Eignungsprofile, Stärken & Nichtstärken z.B. von Vertriebsleuten, Führungskräften und Projektmanagern zu erfassen. Es basiert auf den Enneagrammforschungen von Don Richard Riso, Helen Palmer, Claudio Naranjo genauso wie auf der fundamentalen Unterscheidung von intro- und extravertierten Typen des Schweizers C. G. Jung. Im Mittelpunkt des NGRAMM-Profils steht eine genaue Darstellung und Analyse der natürlichen Kompetenzen. Auf Basis dieses Kompetenzprofils können dann:

  • Karriere- & Erfolgsplanung
  • Qualifizierungskonzepte und / oder die
  • persönliche Weiterbildung

in Angriff genommen werden. Generelles Ziel ist es, der betreffenden Person eine fundierte Grundlage für ihre weitere Persönlichkeitsentwicklung zu geben bzw. Wege für eine bessere Nutzung und die zielgerichtete Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen aufzuzeigen.

Um den NGRAMM-Profiler in einer kostenlosen Online-Version kennen zu lernen, klicken Sie bitte auf diesen weiterführenden Link: www.newmind.de und lesen Sie die Beschreibung.
Die professionelle Auswertung (Details hier) kostet 190 €.
Dafür füllen Sie bitte den Online-Fragebogen aus. Die Auswertung erfolgt innerhalb weniger Werktage.

Den Fragebogen können Sie hier auch als Excel-Datei herunterladen:
NGRAMM-Fragebogen

schließenPfeil nach oben

NGRAMM-Profiler onlinePfeil nach unten

Weiterführende Literatur:

  • Helen Palmer / Paul B. Brown. Das Enneagramm im Beruf. Mehr Effizienz am Arbeitsplatz durch die Kenntnis der neun Persönlichkeitstypen. Knaur Verlag.
  • Don Richard Riso. Die neun Typen der Persönlichkeit und das Enneagramm. Knaur Verlag.
  • Helen Palmer. Das Enneagramm. Sich selbst und andere verstehen lernen. Knaur Verlag
  • Richard Rohr / Andreas Ebert. Das Enneagramm – Die neun Gesichter der Seele. Claudius Verlag
schließenPfeil nach oben

Der NGRAMM-Profiler im BusinesskontextPfeil nach unten

Den NGRAMM-Profiler gibt es für zwei Zielgruppen bzw. zwei Bereiche:

  • Marketing & Vertrieb
  • Führung & Kommunikation

Entsprechend unterscheiden sich die erstellten Profile in Teilbereiche. Ausgangspunkt für beide Gruppen ist das Basis-NGRAMM mit den jeweiligen Typdominanzen


Stichwort: Kompetenzen

jedes Tätigkeitsfeld hat spezifische Anforderungen. Der Profiler arbeitet in Abhängigkeit von den Typdominanzen die entsprechenden Stärken und Nicht-Stärken heraus.



Und hier sehen wir das Optimismus-Profil des Testkandidaten.


Der Test umfaßt ca. 20 Seiten. Sie können sich zwei Musterprofile herunterladen:


schließenPfeil nach oben

TypologienPfeil nach unten

Typologien im Businesskontext

Bei allen nicht nur denen aus dem therapeutischen Umfeld ist zu bedenken, ob Menschen sich tatsächlich konsistent in allen möglichen Kontexten verhalten. Psychologische Studien ergeben hier kein eindeutiges Bild.
1928 fand Hartshorne und May in ihrer Studie über die Natur des Charakters (Untersuchungsbasis: 10000 Schulkinder) schon heraus, dass moralische Faktoren eher situationsspezifisch anzusetzen und damit sehr schwer zu prognostizieren sind.
Wer bei den Hausarbeiten schummelt, muss dies z.B. nicht auch im Klassenzimmer beim Testing tun. Um den praktischen Bedürfnissen normaler, d.h. im wesentlichen nicht gestörter Typen und vor allem auch Anforderungen aus der Wirtschaft (Personalentwicklung, /-einstellung, Coaching ) besser gerecht zu werden, wurden neue Modelle erarbeitet bzw. ältere Modelle weiterentwickelt. Einige Modelle basieren auf den Erkenntnissen des Schweizer Psychiaters Carl Gustav Jung.

M.B.T.I. („Myers-Briggs type indicator”)

Eine vor allem im angloamerikanischen Raum stark verbreitete Typologie ist die von Katherine Briggs und ihrer Tochter Isabel Briggs Myers formalisierte Jungsche Typologie. Sie besteht aus vier Skalen, die miteinander kombiniert insgesamt 16 Persönlichkeitstypen ergeben, die mit einem formalen Code bezeichnet werden.

Nehmen wir als Beispiel den Typus E-N-T-P.
Der erste Buchstabe steht für die Einstellung introvertiert vs. extravertiert und kann nur die Werte I oder E annehmen;
N oder S beschreibt, wie die Sinneseindrücke verarbeitet werden: sensorisch oder intuitiv.
Thinking oder Feeling wiederum steht dafür, wie Entscheidungen getroffen werden.
Judging (beurteilend) oder mehr wahrnehmend (Perceiving) kennzeichnet unsere Haltung gegenüber unserer Außenwelt.
Beim Typus E-N-T-P handelt es sich beispielsweise um einen extravertierten Menschen, der intuitiv Sinneseindrücke verarbeitet und mit Wahrnehmungspräferenz gegenüber seiner Außenwelt ausgestattet ist.

Insights Discovery

Vereinfachte, wenngleich auch eingängigere Typisierung nach Jung. Unterschieden werden acht Typen:

  • Direktor (dominant, entschlossen, zielbewußt)
  • Motivator (teamorientiert, zwischenmenschl.)
  • Inspirator (gesellig, engagiert)
  • Berater (warmherzig, empathisch)
  • Unterstützer (beständig, kontrolliert)
  • Koordinator (objektiv, vermittelnd)
  • Beobachter (vorsichtig, diszipliniert)
  • Reformer (perfektionistisch, engagiert)
schließenPfeil nach oben

EnneagrammPfeil nach unten

Die Bandbreite des Enneagramms ist um ein Vielfaches höher als die der anderen Typologien. Das Enneagramm wird in der christlichen Meditationspraxis genutzt, dient esoterischen Wahrheitssuchern als Sehhilfe; Psychotherapeuten nutzen es als eine Art Barometer für psychische Störungen; Businessleute verwenden es, um mehr Effizienz am Arbeitsplatz und in der Kommunikation zu erreichen. In unserem Kontext konzentrieren wir uns auf das Enneagramm als universelles Persönlichkeitsmodell, um sich und seine Interaktionsmuster besser zu verstehen und wünschenswert erscheinende Veränderungen leichter vornehmen zu können.

Der NGRAMM-Profiler ist eine Adaption des Enneagramms; es ist angepasst für's Business und deckt dort zwei Anwendungsgebiete ab:

  • Marketing & Vertrieb
  • Führung & Kommunikation
Die Typen des Enneagramms
  • Typ 1 - der Perfektionist
    Er will die Welt verbessern und hegt allerbeste Absichten für seine Umwelt; er verfügt über hoch entwickelte moralische und intellektuelle Maßstäbe; sein verstecktes (unbewusstes) Motiv ist allerdings der nicht ausagierte Zorn auf eine als unvollkommen erlebte Welt. Sobald ihn der Zorn treibt, die Welt (Familie, Kundenbeziehung etc.) perfekt machen zu müssen, droht die Tugendhaftigkeit schnell in Rechthaberei und Besserwisserei umzuschlagen.
  • Typ 2 - der Helfer
    Von Außen werden Zweier als großzügig und unterstützend erlebt, ein Bild, das Zweien auch gern von sich selbst vermitteln. Sie wollen Wertschätzung und Anerkennung für das, was sie für andere tun. Ihr Grundproblem besteht darin, dass sie diesen Mechanismus aber verleugnen, weil es ihren Stolz, großzügig Gebende zu sein, verletzen würde.
  • Typ 3 - der Macher
    Der Macher möchte, da er keine sonstigen Referenzerfahrungen besitzt, aufgrund seiner Leistungen und äußerer Erfolge geschätzt werden; sein idealisiertes Selbstbild hängt in entscheidenden Maße davon ab, inwieweit ihm gelingt, es glaubwürdig nach außen zu projizieren bzw. es anderen zu verkaufen.
  • Typ 4 - der Künstler bzw. Ästhet
    Der Künstlertyp bzw. der tragische Romantiker (Helen Palmer) wird magisch angezogen von dem, was er nicht haben kann. Aber hätte er es, dann wäre es ein Allerweltsding und nicht mehr erstrebenswert. Dieser Sehnsucht nach dem ewig Unerreichbaren wird oft ästhetisch stilisiert. Typ 4 macht deutlich, dass er anders ist als alle anderen, tiefer empfindet und von daher etwas ganz besonderes ist.
  • Typ 5 - der Denker
    Typ Drei ist analytisch, seine Aufmerksamkeit geht nach innen im selben Maß wie er sich nach außen abkapselt. Er hat das Bestreben, für ihn Wichtiges und Wertvolles festzuhalten, seien es Informationen oder materielle Güter, weil nur das ihm innere Unabhängigkeit verleiht. Seine zu Tage tretende Scharfsicht, seine Intellektualität erlaubt ihm, Distanz zu wahren und nicht in unüberschaubare "Händel" verstrickt zu werden.
  • Typ 6 - der Loyale bzw. Pflichtmensch
    Der Loyale demonstriert Pflichtbewusstsein und fordert von sich und anderen, sich an Regeln und Standards zu halten. Der Pflichtmensch fürchtet nichts so sehr wie Fehler zu machen. Dahinter steht die fundamentale Unsicherheit, sich je für die richtige Seite entscheiden zu können. Er braucht also mehr intellektuelle Optionen für seine Orientierung. Denken ersetzt Handeln. Autoritäten sind zwiespältig besetzt: auf der einen Seite ängstigen sie ihn, auf der anderen Seite geben sie Sicherheit.
  • Typ 7 - der Optimist bzw. der Vielseitige
    Der James-Bond-Titel "Die Welt ist nicht genug" bringt es auf den Punkt: Optimisten fliehen einem unbefriedigenden Hier und stürzen sich einem vielversprechenden Dort entgegen. "Easy living" ist ihre Lebensmaxime. Alles, was sie ablenkt, sie auf neue Gedanken bringt und hilft, ihrer inneren Leere zu entfliehen, ist erstrebenswert.
  • Typ 8 - der Führer oder Boss
    Die Starken und Vitalen überleben; der Führer (Boss) will dazu gehören. Kampf, Auseinandersetzung und Expansion sind sein Lebenselixier. Nur das, was beherrscht wird, stellt keine Bedrohung mehr dar. Autoritäten und konventionelle (starre) Lebensweisen werden bekämpft. Paradoxerweise führt sein nicht durch moralische Überlegungen gebremster Hang zu Exzessen zu Kontroll- und Machtverlust.
  • Typ 9 - der Vermittler
    Der Vermittler ist an harmonischen Außenbeziehungen interessiert - fast um jeden Preis. Veränderungen muten ihn suspekt an; seine eigenen Ziele verliert er gern aus den Augen gerade dann, wenn sich die Gelegenheit bietet, die Wünsche anderer zu erfüllen. So resultiert sein scheinbar ausgeglichener (und ausgleichender) Charakter auf der Unfähigkeit, eigene Wünsche zu spüren und zu artikulieren.
schließenPfeil nach oben